Fraeulein Rabatzki motzt und zwar unfraeuleinhaft!

Die Sexismus-Keule schlägt doch immer wieder zu und jedesmal trifft sie wieder die wunde Stelle meines Egos. Ja, ich behaupte das noch immer, dass Frauen aufgrund ihres Geschlechts diskriminiert, verniedlicht, verdummt und zur Putze und Pflegerin befördert werden. Es mag auch sein, dass es manche Frauen oder Mädchen gibt, die es mögen, wenn sie an einer Baustelle vorbei gehen - um die Klischeehaftigkeit hier mal voll auszufahren - und als "Schnegge" oder "Mäuschen" bezeichnet werden und dabei fix nachhause eilen, um noch schnell nach der Arbeit den Abwasch zu schaffen und das 3-Gänge-Menü zu kochen. Mag ja vielleicht tatsächlich so sein und ist ja dann auch ok, wenn es so gefällt und glücklich macht. Ich gehöre nicht dazu und ich bin verdammt nochmal auch kein putzendes Mäuschen, obwohl manchmal Popo-wackelnd und Minirock-tragend. 

Anlass für diese Aufregung sind verschiedene Geschehnisse. Zunächst einmal muss ich zugeben, dass ich manchmal, wenn ich zum wiederholten Male gefragt werde, was ICH denn MEINEM Kind füttere, wie ICH denn MEIN Kind ins Bett bringe oder wie ICH denn UNSEREN Tag organisiere und wann ICH einkaufen gehe, durchaus inzwischen zum überhören neige. Die Vorstellung, dass die Mama in einer Familie selbstverständlich sämtliche pflegerische und haushaltliche Aufgaben übernimmt ist ohne Frage die gängigste Annahme. Familiäre Realitäten sehen aber durchaus anders aus. Trotzdem: traditionsbehaftete Klischees sind hartnäckig und manchmal bin ich einfach zu müde und zu unlustig, um bewusst betont und mit kraftvollem Blick zu antworten, dass WIR UNSEREM Kind Mittags- und Nachmittagsbrei füttern, WIR UNSER Kind versuchen abwechselnd ins Bett zu bringen und WIR meist gemeinsam einkaufen gehen und UNSER Familienleben auch nur GEMEINSAM organisiert werden kann. Ich denke dann, dass bewusst vorleben manchmal ausreichen muss.

 

Andersherum ist es oft so, dass vor allem mein Freund gefragt wird, ob er denn mit seinem Studium jetzt trotz Kind noch gut vorankomme und ihm wird gesagt, dass er sein Studium bloß nicht vernachlässigen solle. Aha. Nur mal ganz nebenbei - alles was ich für mein Studium noch tun muss, ist eine verdammte Abschlussarbeit schreiben, ansonsten sind alle Seminare erledigt. Anstatt dass mich jemand fragt, ob ich denn genug Unterstützung bekomme, um meine Arbeit zu schreiben, wird mir gesagt: "Na ja, wäre schon besser gewesen, wenn du das noch während der Schwangerschaft erledigt hättest. Musste halt schauen, dass du am Abend noch was geschafft kriegst." Ich bin dann ehrlich gesagt kurz davor zu explodieren. Wie ungerecht, finde ich und bekomme latent Magenschmerzen.

 

Vor ein paar Wochen kam mein Freund von seinem Studentenjob im Baumarkt nachhause und hielt mir eine Probe eines bekannten WC-Reinigers entgegen: "Schatz, meine Chefin lässt bitten, dass ich ihr doch erzähle, wie du den neuen Reiniger fandest und ob es sich lohnen würde den zu kaufen." Stille. Dann lachen wir beide, obwohl das eigentlich nicht zum Lachen ist und finden das einfach alles nur dämlich. Ich bin froh, dass wir uns einig sind und darüber nicht mal diskutieren müssen. Da tut's dann auch lachen.

 

Ein paar Tage später, wir waren noch nicht ganz umgezogen in die neue Wohnung, erzählt mir mein Freund wieder mit einem erwartungsvollen Grinsen vom Kommentar unserer neuen Nachbarin. Ich weiß jetzt schon, dass er weiß, dass ich mich gleich ärgern werde. Die Nachbarin meinte nämlich: "Och, die zwee großen Balkone wird ihre Frau noch zu schätzen wissen! Dat könnense mir glooben! Ick lager da ooch immer Überbleibsel vom Mittach oder mein Putzzeuch!". Ich verdrehe nur die Augen und sage schon etwas zynisch: "Mensch, hast du doch eine fleißige "Frau"!".

 

So, und dann kam der Hammer-Schlag. In meiner alten Wohnung habe ich ganze sechs Jahre als Hauptmieterin gelebt. Ich habe mit der Hausverwaltung telefoniert, Emails ausgetauscht und die Miete von dem mit meinem Namen ausgezeichneten Konto überwiesen. In meiner alten Wohnung haben immer nur Frauen gelebt, bis kurz vor der Geburt meines Sohnes meine geliebte Mitbewohnerin ausgezogen ist und der Rabatzki-Papa eingezogen. Wir hatten "meine" Wohnung gerade einmal für zehn Monate zu "unserer" Wohnung gemacht und prompt wurde sich bei allen wichtigen Dingen, die die Wohnung betrafen an den "Mann des Hauses" gewendet! Obwohl ich das eigenartig fand und ich mich geärgert habe, war mir das zu diesem Zeitpunkt ganz recht, denn der kleine Rabatzki war gerade erst geboren und das Stillen nahm damals noch sehr viel Zeit in Anspruch. Trotzdem, es geht hier ums Prinzip. Und nun bekamen wir von der Firma, die einen Wasserschaden in unserer alten Wohnung getrocknet hatten, einen Brief der einen Scheck enthielt zugeschickt um die Stromkosten für diesen Zeitraum zu erstatten. Moment mal, den Brief bekam genau genommen mein Freund zugeschickt! What the fuck?! Ich habe mit MEINER Unterschrift der Trocknungsfirma ihre geleistete Arbeit unterzeichnet und bestätigt. Ich war zuhause, wenn jemand zum Kontrollieren vorbeikam. Und dann schicken die den Scheck an meinen Freund? Als wäre dies nicht genug, wendete sich nun auch die Hausverwaltung wegen der Kautionsrückzahlung an den HERRN Rabatzki.

 

Sind Männer für manche die wichtigeren Menschen? Ich meine diese Frage ernst und finde sie auch alles andere als zum Lachen.

 

Ich bin sprachlos und muss das erstmal verdauen. Ich frage mich und diese Welt: Was ist eigentlich los hier, sabberlott!!??

Kommentar schreiben

Kommentare: 6
  • #1

    Maggie (Freitag, 07 Dezember 2012 10:41)

    Echt unglaublich, besonders letzteres! Ich wäre in die Luft gegangen, glaube ich. ;-)

  • #2

    fraeulein-rabatzki (Freitag, 07 Dezember 2012 14:00)

    Oh ja, du glaubst gar nicht, wie es schon anfängt in mir zu brodeln, wenn ich nur daran denke!

  • #3

    Neeva (Samstag, 08 Dezember 2012 12:50)

    Männer sind nicht für manche die wichtigeren Menschen, sondern überhaupt Menschen. Frauen (und Kinder und Alte) sind irgendwelche sonderbaren Abweichungen.

    Mein Lieblingsaufreger sind die Formulare für die Steuererklärung. Die Scheißdinger werden jedes Jahr neu aufgelegt, aber dass man aus "Steuerpflichtiger und Ehefrau" mal "Steuerpflichtige(r) und Partner(in)" machen könnte, ist denen bisher nicht aufgefallen.

  • #4

    Anna-Sarah (Samstag, 08 Dezember 2012 14:13)

    Danke, endlich wird das Wort "Sexismus-Keule" mal richtig verwendet - nicht um antisexistische Kritik abzuwerten, sondern um klarzustellen, wer die Keule wirklich abkriegt (und da würde ich auch noch bestärkend hinzufügen wollen: es ist nicht "nur" das Ego, es geht viel weiter). Sehr wohltuend, merci :)

  • #5

    Sonja (Sonntag, 09 Dezember 2012 14:59)

    Ja ja ja!
    Ich kann dir ja nur sowas von zustimmen und mich mit ärgern! Vor allen Dingen, wenn ER für seine heroische Aufopferung für die Familie gelobt und bemitleidet wird und SIE tut ja eben nur, was Frauen so machen, die haben das in den Genen und überhaupt, war doch ihr Privatvergnügen, dass sie sich unbedingt selbst verwirklichen will und deswegen so tut, als ob sie einen Beruf hätte....

  • #6

    fraeulein-rabatzki (Sonntag, 09 Dezember 2012 20:24)

    Vielen Dank für eure Kommentare liebe Leserinnen. Ich freue mich sehr, dass ich mit-Aufregerinnen habe! Sehr, sehr, sehr sogar!

BRIGITTE MOM BLOGS

fraeulein-rabatzki.jimdo.com Blog Feed

Eine Wahl haben (Fr, 25 Apr 2014)
>> mehr lesen

Kind? Äähhm, also, na ja, so eins habe ich. (So, 16 Mär 2014)
>> mehr lesen

Zurück - Was danach geschah. (Di, 11 Mär 2014)
>> mehr lesen

Heimatbesuch - Clash of Cultures? (Do, 02 Mai 2013)
>> mehr lesen

Schli, Schla, Schlafgewand - anziehen reicht nicht. (Mo, 01 Apr 2013)
>> mehr lesen

Pseudo-Emanzipation und was ich jetzt so mache außer Mama sein. (Mo, 18 Mär 2013)
>> mehr lesen

Fraeulein Rabatzki ist zurück, trotz Brotlosigkeit (So, 17 Mär 2013)
>> mehr lesen

Sexismus - Fraeulein Rabatzki senft dazu, natürlich! (Fr, 01 Feb 2013)
>> mehr lesen

Sendestörung (Do, 24 Jan 2013)
>> mehr lesen

Vermag ein Kinderbuch einen Bürgerkrieg auszulösen? Wenn wir von einem nicht-normativen Kinderbuch sprechen: fast! (Di, 08 Jan 2013)
>> mehr lesen

Zum Thema "Verwöhnen" (Sa, 05 Jan 2013)
>> mehr lesen

Wie privilegiert sind wir eigentlich? (So, 30 Dez 2012)
>> mehr lesen

Fröhliche Weihnachten von den Rabatzkis! (Di, 25 Dez 2012)
>> mehr lesen

Mädchen sind so, Jungen auch. (Do, 13 Dez 2012)
>> mehr lesen

Fraeulein Rabatzki motzt und zwar unfraeuleinhaft! (Fr, 07 Dez 2012)
>> mehr lesen

Advent, Advent ein Lichtlein brennt. (Sa, 01 Dez 2012)
>> mehr lesen

Gedanken zum Weltfrieden (Do, 29 Nov 2012)
>> mehr lesen

Schreibe mir! (So, 25 Nov 2012)
>> mehr lesen

Kommentare: 6
  • #6

    Melanie (Samstag, 07 November 2015 18:39)

    Ich möchte neues von Fräulein Rabatzki lesen! Bittö!

  • #5

    kevinundbabs (Freitag, 08 Februar 2013 13:37)

    Toller Blog. Du sprichst mir aus der Seele. Du findest genau die richtigen Worte. Ich besitze leider noch nicht das Selbstbewusstsein meine Meinung so offen kund zu tun... Aber für das Wohl meines Babies muss ich diese Lektion wohl noch lernen oder einfach nur brav nicken und gehen...aber auch das kann ich nicht.

  • #4

    Themama (Dienstag, 06 November 2012 16:09)

    Ein Lob an Fräulein Rabatzki. Mir gefällt dein Blog.

    Liebe Grüsse
    Themama

  • #3

    fraeulein-rabatzki (Mittwoch, 17 Oktober 2012)

    Ein neuer Beitrag zum Überleben bei unfreiwilliger Nachtaktivität! Daumen für heute Nacht bitte gedrückt halten.

  • #2

    Franky (Dienstag, 16 Oktober 2012 21:32)

    Überraschend neue Seite ( an Fr. Rabatzki UND im Internet ). Freue mich auf schöne, witzige und rührende Geschichten aus deinem/eurem Leben und freue mich daran teilhaben zu können. Liebe Grüße, Franky

  • #1

    benni (Dienstag, 16 Oktober 2012 21:32)

    hallo :D

Counter